Blokhus sømærke

Besuchen Sie das historische Blokhus

Foto: Anne Nøhr Ringgren

Authentische Kulturhistorie in Blokhus

Blokhus verbirgt viele geschichtliche Spuren, die Zeitzeugen einer stolzen Zeit sind, als Blokhus der Knotenpunkt des Küstenschiffhandels war.

Blokhus? Woher stammt der Name

Der Name des Bade- und Ferienortes Blokhus stammt sehr wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert.

Blokhus hieß zu der Zeit Hune Hvarre.

Von hier aus betrieben die Hune-Bauern ein wenig Landwirtschaft und ergänzten ihr Einkommen mit dem Fischfang. Die Landwirtschaftsprodukte wurden in leichten Küstenfahrzeugen, Sandschuten, nach Norwegen gefrachtet und gegen Bau- bzw. Nutzholz getauscht. Zu dieser Zeit gab es in Blokhus und Umgebung nicht einen einzigen Baum und aus diesem Grund war das norwegische Holz sehr gefragt und begehrt.

Da man jedoch Bedarf an Lagerplatz für die Tauschwaren hatte, baute man ein paar Häuser aus Holzstämmen. Diese s.g. Lagerhäuser wurden als Blockhäuser bezeichnet und daher erhielt Blokhus Anfang des 17. Jahrhunderts seinen Namen.

    Die Stadtwanderung in Blokhus beginnt an den historischen Gebäuden und Denkmälern des Badeortes und berichtet u.a. über das Seezeichen, die Bake, die den Zweck erfüllte, den Seeleuten die Navigation durch ein schwieriges Fahrwasser zu erleichtern, den Kancelligaarden, der seinerzeit die Gerichtsbarkeit und Zollkontrollstation ausmachte sowie "Hawet", das historisch als Stadtgefängnis gedient hat.

    Unterwegs trifft man auf 11 namentlich angeführte historische Stätten:

    • 1.  Die Blokhus Bake
    • 2. "Hawet"
    • 3. Kancelligaarden(Das Kanzeleigehöft)
    • 4. Mindestenen - Der Gedenkstein
    • 5. Bunker in Blokhus
    • 6. Niels Jensens Hus
    • 7. Strandingskroen - Futten - Bingen
    • 8. Ein Fischerbauernhaus von 1785
    • 9. Thomas Olesen Løkken
    • 10. Lien i Pirupshvarre
    • 11. Das Wrack ”De tre Venner”, (Die drei Freunde) 1882