Thorupstrand

Thorupstrand

Thorupstrand ist ein belebtes Kulturmilieu und Nordeuropas größter Küstenanlandungsplatz. Bis zum 19. Jahrhundert war der Ort ein sehr wichtiges Zentrum für den Schutenhandel zwischen Dänemark und Norwegen. Sehen wenn die Fischerboote aus dem  Meer an den Strand jeden Tag gezogen werden.

Thorupstrand ist mit den 19 aktiven Fischkuttern Nordeuropas größter aktiver Küstenanlandungsplatz.

Thorupstrand

Zentrum des Schutenhandels

Die Küste bildet am Thorupstrand eine Bucht zwischen den zwei Kalksteinfelsen, Bulbjerg und  Svinkløv, die einen Naturhafen ermöglicht. Somit war Thorupstrand bis zum 19. Jahrhundert ein wichtiger Knotenpunkt für den Schuten- und Küstenschiffhandel zwischen Dänemark und Norwegen. Die Provinzstadtprevilegien in Dänemark waren gleichbedeutend damit, dass die Provinzstädte ein Handelsmonopol hatten, weil aber den Küstenorten und –städten Holz und  Norwegen aber Getreide- und landwirtschaftliche Erzeugnisse fehlten, erhielten die Küstenorte an der Strecke zwischen Klitmøller und Løkken  die Genehmigung, diese in klinkergebauten Schuten oder Küstenfahrzeugen anzulaufen.

Thorupstrand

Um 1800 herum lebten ganze 7 Familien in Thorupstrand, aber die Einwohnerzahl stieg im Laufe des Jahrhunderts. Es waren hauptsächlich Fischer, die sich hier ansiedelten und nachdem der Schutenhandel Anfang des 19. Jahrhunderts eingestellt war, wurde die Fischerei deshalb das dominierende Gewerbe.   

Anfangs wurde mit kleineren, offenen Booten gefischt, die im 20. Jahrhundert mit größeren klinkergebauten, seetüchtigen Meeresbooten ersetzt wurden.

Thorupstrand

Nachhaltige Küstenfischerei

Thorupstrand ist heutzutage Nordeuropas größter Küstenanlandungsplatz an dem die 19 Fischerboote, mit ihren um die 30 Fischern, auch heute noch per Winsch an den Strand gezogen werden. Es wird nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit, mit anderen Worten naturschonend mit Netzen und Waden, jedoch ohne Schleppnetze gefischt. Deshalb sind die Fische vom Thorupstrand gefangen ohne den Reichtum des Meeres zu zerstören.

Besucher und Zuschauer können den Aktivitäten aus nächster Nähe folgen und mit ein wenig Glück einen Schnack mit den Fischern halten. Man kann auch den frisch gelandeten, örtlichen Fisch im Fischgeschäft am Strand kaufen und im Ferienhaus zubereiten. Im Thorupstrand Fiskehus kann man frischen Fisch, geräucherten Fisch und Meeresfrüchte kaufen oder eines der örtlichen Fischgerichte, die in der Speisekarte zu finden sind, vor Ort genießen.

Thorupstrand

Vielleicht haben sie Glück, die „Kerle von den Kuttern“ anzutreffen. Die lokalen Helden vom Thorupstrand: Jan, Jesper und Johnny, die einen „braven“ Kampf kämpfen, um die Küstenfischerei in Thorupstrand zu bewahren. In Dänemark sind sie durch die gleichnamige TV-Sendung bekannt. „Gutterne fra Kutterne“ TV-serien af samme navn.

In unmittelbarer Nähe von Thorupstrand  – in dem Dorf V. Thorup – betreibt Jesper Olsen zusammen mit seiner Familie die Thorupstrand Røgeri(Räucherei).  Hier kann man die örtlichen Spezialitäten kaufen, die sowohl warm- als auch kaltgeräucherte Fischprodukte von Thorupstrand Fisk umfassen.

Auch in Slettestrand kann man das Leben in der Küstengemeinschaft erleben.

Dort liegt am Strand die Bootswerft Han Herred Havbåde, (Meerboote) die die schönen Holzboote baut, die am Thorupstrand zum Fischen benutzt werden. Auch hier kann man mit ein bisschen Glück verfolgen, wie die Boote mit Hilfe einer Winde an den Strand gezogen werden.

Werftbesucher sind am ersten Samstag des Monats herzlich Willkommen, den Bootsbauern bei ihrer Arbeit über die Schultern zu schauen.

Thorupstrand Gutterne på kutterne

Thorupstrand-Fisch in Kopenhagen

Die Thorupstrand Küstenfischergilde, die die dänische Nachhaltigkeit gewährleistet  und sichern möchte, verkauft den tagesfrisch gefangenen Fisch und ihre Produkte vom Kutter  HM800 aus, der am Kai in Kopenhagen, bei der Havnegade 51, anlegt. Die Gilde hat ferner einen Kooperationsvertrag mit der Coop unterzeichnet, so dass die Verbraucher in ganz Dänemark den frischen Fisch in den Kühltheken täglich finden können.